Was gibt’s denn eigentlich so Neues?

Viele von euch hören wahrscheinlich nicht allzu viel von mir. Das liegt daran, dass ich gerade zehn Wochen lang im EKA gearbeitet habe – ich habe Daten für meine Masterarbeit erhoben.

Masterarbeit

Das Thema meiner Masterarbeit ist eine App auf einem iPad, die ich konzipiert und Mikey programmiert hat. Diese App soll in Form eines kleinen Spiels Demenzkranken dabei helfen, sich Namen und Gesichter besser merken zu können bzw. neue Namen und Gesichter zu merken. Ich musste meine Patienten dafür 8 Tage lang jeden Tag sehen, und dann nach einer Woche noch einmal. Das war sehr, sehr anstrengend. Es hat großen Spaß gemacht aber ich war wirklich kaputt am Ende. Denn: 8 Tage am Stück heißt es gibt kein “krankgeschrieben”, keine “Feiertage” und schon gar kein “Wochenende”. Ich hatte zwischen Ostern und dem 7. Juli ganze sechs Tage an denen ich nicht im EKA war. Von diesen sechs Tagen habe ich drei Tage mit Lauras Hochzeit zugebracht (kirchliche Trauung, Feier, Heimreise, Erholungstag) und einmal war ich meine Großeltern besuchen, die ja auch zwei Autostunden von Hamburg weg sind. Im Endeffekt gibt das zwei Tage Freizeit zwischen Ende April und Mitte Juli.

Was mich dabei bei klarem Verstand gehalten hat? Cleo the Hurricanes “Rockin’ Legs & Abs” und Shaun T’s “Insanity“. Das heißt natürlich, dass ich jeden Tag um 5:30 aufgestanden bin, um Sport zu machen. Was kriege ich dafür? Gute Laune und Spagat. Jawohl. Ich kann endlich Spagat. Hier meine Fortschrittfotos:

Meine Reise zum Spagat.

Meine Reise zum Spagat.

 

Marios

Vermutlich kann es keiner von euch mehr hören – oder verstehen. Ich dachte, ich gebe den Neugierigen unter euch trotzdem ein kleines Update.

Ich habe seit dem 27. August 2013 nichts mehr von Marios gehört. Seine letzte Email war diese:

“Happy happy birthday kori! You are slowly turning into a yiayia. I wish you all the best to you and your family! You have an amazing future laying in front of you and im sure every bday from now on will be better than the previous one. You will definitely succeed and be happy.

I saw the cake email. i think its really good. I know which scene it is but i dont remember the names of the characters. Its the manly-blond woman.
I will try to email you about the 10/10. What i think about it, how i see it etc etc. and few other things.
Marios”
“Kori” heißt soviel wie “kleines Mädchen” und ist ein zärtlicher Spitzname.
Seitdem nix.
Gemeinsame Freunde haben auch nichts gehört von ihm, sogar die Frau seines Cousins hat ihn im August das letzte Mal gesehen.
Es geht mir deutlich besser. Marios fehlt mir sehr und ich habe manchmal das Gefühl, er war gar nicht echt…als hätte es ihn nie gegeben. Und da bleibt nur das Loch in meinem Herzen, wo er mal war. Wenn von meinem Herz genug ganze Stückchen übrigwären, damit sie ein Loch haben könnten. Wie kann ein Mann zwei Jahre um die Liebe einer Frau kämpfen und sie dann wegwerfen?
Das neueste zu dem Thema ist, dass ich zwischen dem 18. bis 23. August auf Zypern sein werde und dann mal bei ihm vorbeischauen werde, ich habe ja seine Telefonnummern und Adressen. Ich kann es trotzdem nicht glauben, dass das so passiert ist…wenn man uns so zusammensieht käme man doch nie auf die Idee, dass wir keine gemeinsame Zukunft haben.
Tja, das war alles mal...

Tja, das war alles mal…

Diejenigen unter euch, die finden, ich solle endlich loslassen und die nicht nachvollziehen können, warum ich so leide, sollen sich einfach mal vorstellen, ihr Partner verschwände von einem Tag auf den Anderen. Er und seine Familie sind weder per Telefon noch Email noch Post erreichbar und man erfährt einfach nichts. Ist der Partner vielleicht verunglückt? Liegt er im Krankenhaus? Gibt es ein Familiendrama? Was ist passiert? Warum erfährt man von nichts?

Promotion

Nachdem Lancaster mich für die klinische Promotion (sowas ähnliches wie eine Psychotherapeutenausbildung) abgelehnt hat, weil sie mich extrem unempathisch fanden, promoviere ich jetzt in Edinburgh. Das Feedback von Lancaster hat mich sehr getroffen und verletzt, weil sie mir knallhart gesagt haben, dass sie gar keine Empathie in mir sehen konnten. Als mangelte es mir vollends an dieser menschlichen Qualität. Und dass ich im EKA mit Patienten arbeiten darf, scheinen sie kaum nachvollziehen zu können. Ich war megasauer und verletzt von deren Aussagen..boah! Aber die Promotion in Edinburgh dauert drei Jahre und es geht beim Thema meiner Promotion um das Personal, das in Antarktika überwintert. Ich will untersuchen, wie sich das auf die geistigen Leistungsfähigkeiten und Gesundheit auswirkt. PINGUINE! Ich kann immer noch nicht glauben, dass ich in ein paar Jahren Dr. Temp sein werde. Klingt prima, oder? (Obwohl ein Teil von mir es nicht glauben kann, dass ich niemals Dr. Kosma werden kann.)

Ich bin in jedem Fall sehr, sehr glücklich in Edinburgh zu bleiben. Ich liebe es hier. Mary’s Milk Bar. Die Harry Potter Society. Die Pole Society. Die Stadt…kommt mich besuchen!!!!!

 

Hochzeiten

…dann gibt es nur noch eins zu sagen: Laura und William haben geheiratet und ich durfte Brautjungfer sein. HURRA!

Laura und ihre Brautjungfern Miri, Ann, Co, ich, Leni & Theresa (v.l.n.r.)

Laura und ihre Brautjungfern Miri, Ann, Co, ich, Leni & Theresa (v.l.n.r.)

Sehe ich nicht brautjungferlich aus?

Sehe ich nicht brautjungferlich aus?

 

William war natürlich auch dabei auf seiner Hochzeit:

Das rechts ist William. Bei dem Foto muss ich immer noch schniefen. Sehr.

Das rechts ist William.
Bei dem Foto muss ich immer noch schniefen. Sehr.

 

Und vor Laurilliam haben Sarah und Arif geheiratet. Ich durfte Trauzeugin sein!

Sarah und ich kennen uns aus der Cambridge Summer School 2009, damals sahen wir so aus:

Sarah und ich 2009

Sarah und ich 2009 – ich kann’s noch nicht fassen, dass ich Trauzeugin sein durfte.

 

Hier ein paar kurze Auszüge aus der standesamtlichen Trauung…

Wir haben uns quasi kaum verändert...

Wir haben uns quasi kaum verändert…

Ganz genauso sollte eine Ehe meiner Meinung nach aussehen...

Ganz genauso sollte eine Ehe meiner Meinung nach aussehen…

 

Und ein paar Fotos aus der kirchlichen Trauung bzw. Nikkah. Ja, das hier war eine interreligiöse Zeremonie und sie war wunderschön.

...und ein Foto von der Nikkah/christlichen Trauung. Sehen sie nicht wunderschön aus? *schnief*

…und ein Foto von der Nikkah/christlichen Trauung. Sehen sie nicht wunderschön aus? *schnief*

 

Witzigerweise durfte ich bei beiden Trauungen aus der Korinthern (sogar fast dieselbe Stelle) vorlesen…

Mach ich doch prima, oder?

Mach ich doch prima, oder?

Advertisements